Homeoffice

Wie schön ist es von Zuhause aus zu arbeiten, oder etwa nicht?

Im Prinzip ist die Idee doch super, man muss nirgendwo hingehen, sondern bleibt einfach Zuhause und arbeitet… ABER, funktioniert das wirklich so einfach? Früher, in meinem Angestelltenleben habe ich morgens das Haus verlassen und bin in mein Büro gefahren. Alles, was mit meinem Privatleben zu tun hatte, blieb Zuhause und ich habe mich auf meine Arbeit konzentriert.

Jetzt fange ich an zu arbeiten und „zwischendurch“ erledige ich noch 20 andere Sachen – mal eben kurz. Ich habe mir mal die Mühe gemacht und mir die Zeiten aufgeschrieben, in welchen ich effektiv arbeite und wann und vor allen Dingen, wie lange ich – mal eben kurz – andere Dinge erledige. Ich muss gestehen, die Bilanz ist erschreckend. Von der Hausarbeit mal abgesehen, fallen irgendwie immer so viele Aufgaben an, dass ich manchesmal nur eine einzige Stunde am Tag effektiv arbeite. Irgendwie erinnert mich das an mein Studium und die Zeit der Hausarbeiten. In dieser Zeit habe ich leidenschaftlich geputzt. Meine Wohnung war ein Traum, es war so sauber, dass man vom Fußboden hätte essen können.

Ich brauche also einen Plan… ich glaube, damit verbringe ich heute meinen Tag. Ich mache mir einen Plan, mit dem Ziel, zumindest 3h am Tag effektiv zu arbeiten.

Für Ideen und Tipps bin ich dankbar!

Advertisements

2 Gedanken zu “Homeoffice

  1. Bin gespannt aufs Ergebnis. Bitte teilen, damit wir auch was davon haben. 🙂
    Man soll sich ja z.B. so fertig machen, als würde man ins Büro gehen. Soll die Motivation stärken. Hab ich irgendwo mal gelesen… Na ja, und feste Zeiten einteilen. Soweit es geht.

    Gefällt 1 Person

  2. Ich arbeite gerne von Zuhause aus – vor allem seitdem ich alles zusammen in einem Raum habe (Büro, Atelier). Tipps kann ich nicht geben – jeder ist ja anders. Aber ich glaube mir hilft es, dass ich am Vortag (oder spätestens am morgen wenn ich anfange) eine Liste in meinem papiernen (!) Kalender erstelle, was ich erledigen möchte. Umfangreiche Arbeiten teile ich in Teilaufgaben auf. Was erledigt ist, wird andersfarbig abgehakt, damit ich auch ja sehe, was ich geschafft habe 😉
    Andere Dinge zwischendurch erledige ich nur, wenn ich entweder eine Aufgabe gerade abgehakt habe oder eine Pause wegen nachlassender Konzentration dringend nötig ist. Dann mache ich eben eine Pause mit anderen Dingen und danach weiter.
    Wenn ich besonders fleißig war, gönne ich mir eine besonders lange Mittagpause oder belohne mich damit, dass ich dann wenn ich das-und-das erledigt habe auch mal früher Feierabend machen darf 😉

    (P.S. Dies war gerade eine Pause 😀 )

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s